Aus den Regionen
Ansicht   
Kontakt

Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V. - agvChemie
Markgrafenstraße 9
76530 Baden-Baden
Tel: 07221 21130
Fax: 07221 26675

E-Mail:
agvChemie

Internet:
www.chemie.com 


IG-BCE-Landesbezirk Baden-Württemberg
Willi-Bleicher-Straße 20
70174 Stuttgart
Tel: 0711 22916-0

E-Mail:
IG-BCE-Landesbezirk Baden-Württemberg

Internet:
http://www.baden-wuerttemberg.igbce.de/

GIBUCI-Veranstaltung 2015 - Unilever Mannheim

Sicherheit und Nachhaltigkeit

Foto: Unilever

Vordergründig ging es stark um den Arbeitsschutz: Unfallursachenanalyse, der technische Arbeitsschutz und der Blick in die Praxis bei Unilever in Mannheim zeigten unterschiedliche Ansätze und gute Erfolge zum Thema Sicherheit in der Chemie. Doch der Aspekt „Nachhaltigkeit“ kam bei der diesjährigen Veranstaltung „GIBUCI“ (Gesellschaft zur Information von Betriebsräten über Umweltschutz in der Chemischen Industrie) nicht zu kurz. Der Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Chemischen Industrie ist nicht nur eine Selbstverständlichkeit, sondern hilft Arbeitnehmern auch, länger gesund und leistungsfähig im Betrieb zu bleiben. 

Opens internal link in current windowZum Bericht

GIBUCI-Veranstaltung 2012 in Bad Wimpfen

Kreislaufwirtschaftsgesetz in Theorie und Praxis beleuchtet

Foto: Bruchmüller/IG BCE

Der deutschen chemischen Industrie ist es in den vergangenen Jahren durch ein konsequentes Abfallmanagement gelungen, Produktionswachstum und Abfallmenge zu entkoppeln. Dennoch gehören Abfälle zu einem gewissen Maße zur industriellen Produktion mit dazu. Die Chemie ist eine der ressourceneffizientesten Branchen überhaupt, aber nicht alle Rückstände in der Herstellung von Grundstoffen und Endprodukten lassen sich sinnvoll verwenden. Was übrig bleibt, muss sachgerecht entsorgt werden. Das regelt das Abfallrecht, zu dem sich zahlreiche Betriebsräte aus der chemischen Industrie informierten.

Opens internal link in current windowZum Bericht

Regionale Ausbildungstagung 2012 in Mannheim

Ausbildungsmarketing und Qualitätssicherung in Ausbildung und Prüfung

Foto: Manfred Rinderspacher

Die Sozialpartnerschaft in der chemischen Industrie ist lebendig: Auf der diesjährigen Ausbildungstagung der Chemischen Industrie in Baden-Württemberg trafen sich am 25. Januar 2012 Betriebsräte, Ausbilder, Auszubildendenvertreter und Personaler in Mannheim. Bei der Roche Diagnostics konnten sie sich über die beispielhafte Ausbildung und das Ausbildungsmarketing des Pharma- und Diagnostics-Unternehmens informieren. Weitere Themen waren die sozialpartnerschaftliche Zusammenarbeit bei der Prüfung von Auszubildenden und die Qualitätssicherung in Ausbildung und Prüfung.

Weiter zum Tagungsbericht

GIBUCI - REACH und GHS in der Unternehmenspraxis

Aus der Praxis: Chemikalienpolitik mit großem Aufwand

Foto: Frank Eppler

Bei der Veranstaltung der Gesellschaft zur Information von Betriebsräten über Umweltschutz in der Chemischen Industrie - kurz GIBUCI - im Oktober 2010, die durch den agvChemie und die IG BCE, Landesbezirk Baden-Württemberg ausgerichtet wurde, stand die Umsetzung der europäischen Chemikaliengesetzgebung REACH und das neue „Globally Harmonized System“ (GHS) zur Kennzeichnung von gefährlichen Stoffen im Mittelpunkt. Unternehmensbeispiele der CHT R. Beitlich GmbH, Tübingen, und der RheinChemie Rheinau GmbH, Mannheim machten die Themen für die 25 teilnehmenden Betriebsräte anschaulich. Die Vorträge verschafften auch Einblicke in die europapolitischen Bemühungen des VCI und die Vorgaben der deutschen Behörden. Die Veranstaltung wurde geleitet von Hinnerk Wolff, agvChemie, und Michael Siebler, IG BCE.

Weiter zum Tagungsbericht

Der Tarifvertrag „Lebensarbeitszeit und Demografie“ in der Umsetzung

Mit der Lebensarbeitszeit Zukunft gestalten

Im Frühjahr 2008 haben die Chemiearbeitgeber mit der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) einen neuen und zukunftsweisenden Tarifvertrag abgeschlossen: „Lebensarbeitszeit und Demografie“ ist sein Titel. Der Tarifvertrag sieht vor, dass mithilfe betrieblicher Demografieanalysen die kritischen personalpolitischen Handlungsfelder im Unternehmen zunächst identifiziert und dann daraus die notwendigen Konsequenzen gezogen werden – beispielsweise altersgerechte Arbeitsgestaltung, betriebliche Gesundheitsförderung, Weiterbildung und Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Ein wichtiger Bestandteil des Tarifvertrages: Ab dem 1. Januar 2010 steht ein jährlicher Demografiebeitrag zur Verfügung, der für verschiedene Zwecke der Gestaltung der Lebensarbeitszeit - im Einverständnis der Betriebsparteien - verwendet werden kann.

Weiter zum Interview

Konferenz zur Förderung der Berufsausbildung

Demografie und zukünftiger Fachkräftebedarf

Foto: Farnz Fluegl - fotolia.com

Rund hundert Ausbilder, Jugendausbildungsvertreter, Vertreter der Industrie- und Handelskammer, der Agentur für Arbeit und Berufsschulen nahmen an der Ausbildungskonferenz der baden-württembergischen chemischen Industrie am 20. Januar 2009 in Karksruhe teil. Nach 1996, 2000 und 2004 war dies bereits die vierte Konferenz der Chemie-Sozialpartner mit dem Ziel, die Berufsausbildung in der Chemie-Branche zu fördern. Das Motto "Demographie und zukünftiger Fachkräftebedarf" sollte den Blick für die Zukunft schärfen.

Weiter zum Tagungsbericht: Demografie und zukünftiger Fachkräftebedarf

agvChemie / IG-BCE-Baden-Württemberg

Überwältigendes Interesse an Sozialpartner-Veranstaltung

Foto: endostock - fotolia.com

Mehr als 160 Interessierte – Unternehmer, Personalverantwortliche und Betriebsräte – waren zur Sozialpartnerveranstaltung zum Tarifvertrag „Lebensarbeitszeit und Demografie“ nach Karlsruhe gekommen. „Der Tarifvertrag ist ein Projekt-Tarifvertrag“ – so charakterisierte ihn Gerhard Schäferkord, Hauptgeschäftsführer des agvChemie. „Wir haben Aufträge erhalten, keine fertigen Muster“. Ein partnerschaftliches Zusammenarbeiten bei der Umsetzung sei notwendig – auch sei der Tarifvertrag eine Generationenvereinbarung  und langfristig angelegt – mindestens bis 2015.

Weiter zum Tagungsbericht: "Lebensarbeitszeit und Demografie"

Runder Tisch für Arbeitsmarktfragen

Sozialpartner einig: Ausbildungstarifvertrag übererfüllt

Quelle: agvChemie

agvChemie und IG BCE waren sich einig: Der Chemie-Tarifvertrag "Zukunft durch Ausbildung" bleibt ein Erfolgsmodell. Das stellten Gerhard Schäferkord, agvChemie-Hauptgeschäftsführer, und Ralf Stockheim, Landesbezirksleiter der IG BCE in Baden-Württemberg, fest. In der jüngsten Sitzung des gemeinsamen „Runden Tisches für Arbeitsmarktfragen“ wurden die Ergebnisse des Tarifvertrages erörtert. Danach haben die Unternehmen im Land 2008 ihr Angebot an neuen Ausbildungsplätzen gegenüber dem Vorjahr nochmals um 1,4 Prozent auf 1078 erhöht.

Weiter zum Bericht "Ausbildungstarifvertrag übererfüllt"

GIBUCI: Betriebsräte informierten sich in Mannheim:

Energie ist ein entscheidender Erfolgsfaktor

Foto: Fehler

Die wirtschaftliche Zukunft wird immer stärker von der Verfügbarkeit und den Kosten für Energie bestimmt – darin waren sich die Teilnehmer der baden-württembergischen GIBUCI-Veranstaltung 2008 in Mannheim einig. GIBUCI ist die Gesellschaft zur Information von Betriebsräten über Umweltschutz in der chemischen Industrie.Mehr als zwanzig Betriebsräte bekamen mit zahlreichen Vorträgen und einem praxisnahen Einblick in das Energiemanagement bei der Roche Diagnostics GmbH in Mannheim ein interessantes Programm geboten.

Weiter zum Bericht "Energie ein entscheidender Erfolgsfaktor"