Aus den Regionen
Ansicht   
Runder Tisch für Arbeitsmarktfragen

Sozialpartner einig: Ausbildungstarifvertrag übererfüllt

In etwa fünfzig unterschiedlichen Berufen bilden die Unternehmen der chemischen Industrie in Baden-Württemberg aus. Jugendliche können beispielsweise Anlagenmechaniker, Baustoffprüfer, Koch, Veranstaltungskaufmann oder Zerspanungsmechaniker lernen. Die am häufigsten angebotenen Berufe waren allerdings in der Vergangenheit Chemikant, Chemielaborant, Kaufleute und Industriemechaniker. Dies hat sich 2008 erstmals deutlich verschoben: Mit insgesamt 439 jungen Menschen werden mehr BA-Studenten ausgebildet als Chemikanten. Die nebenstehende Grafik zeigt die Aufteilung der BA-Studenten: Hier liegen die Wirtschaftsstudiengänge vorne. - Quelle: agvChemie

agvChemie und IG BCE waren sich einig: Der Chemie-Tarifvertrag "Zukunft durch Ausbildung" bleibt ein Erfolgsmodell. Das stellten Gerhard Schäferkord, agvChemie-Hauptgeschäftsführer, und Ralf Stockheim, Landesbezirksleiter der IG BCE in Baden-Württemberg, fest.

In der jüngsten Sitzung des gemeinsamen „Runden Tisches für Arbeitsmarktfragen“ wurden die Ergebnisse des Tarifvertrages erörtert. Danach haben die Unternehmen im Land 2008 ihr Angebot an neuen Ausbildungsplätzen gegenüber dem Vorjahr nochmals um 1,4 Prozent auf 1078 erhöht. Die Verpflichtung aus dem Tarifvertrag, den hohen Stand des Vorjahres zu halten, ist damit erfüllt.

 

Seit der Unterzeichnung des Tarifvertrages 2003 haben die Unternehmen ihr Ausbildungsplatzangebot insgesamt um fast 14 Prozent gesteigert. Gefordert war eine Steigerung auf Basis der des Standes 2003 um mindestens 7 Prozent bis 2007. Dies entspricht in etwa dem Anstieg der Schulabgängerzahlen im Land.

 

Für Schäferkord ist klar: "Unsere Unternehmen haben vorbildliche Anstrengungen unternommen, jungen Menschen eine Ausbildung zu ermöglichen. Mit Blick auf die demographische Entwicklung ist Ausbildung in den Unternehmen unverzichtbar.“  Stockheim betonte die tarifliche Vorreiterrolle der Chemie: „Wir sind auf einem guten Weg, aber es gilt am Ball zu bleiben."

 

Bezogen auf alle Ausbildungsjahre bildet die chemische Industrie im Land 2007 knapp 3.130 Auszubildende aus. Insgesamt hat die Branche das Ausbildungsplatzangebot seit Mitte der 90er Jahre um fast 50 Prozent erhöht.

Initiates file downloadGemeinsame Medieninformation zum "Runden Tisch"