Aus den Regionen
Ansicht   
ChemieNord / IG-BCE-Landesbezirk Nord / VCI Nord

GIBUCI im Zeichen der Energiepolitik

Teilnehmerinnen und Teilnehmer - Foto: AGV ChemieNord

Energiepolitik – wo geht die Reise hin? Diese Frage stellten sich die Teilnehmer der diesjährigen GIBUCI-Veranstaltung in Norddeutschland. Im Rahmen einer zweitägigen Veranstaltung in Goslar durchleuchteten der Arbeitgeberverband ChemieNord und die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) mit tatkräftiger Unterstützung des Verbands der chemischen Industrie (VCI) sowie des VCI-Nords diese Frage. Außerdem standen Neuerungen des Chemikalienrechts und die Nachhaltigkeitsinitiative Chemie³ auf dem Programm der Veranstaltung, an der 16 Betriebsräte aus norddeutschen Chemieunternehmen teilnahmen.

 

Zur aktuellen Energiepolitik stellte Dr. Magnus Buhlert vom Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz die verschiedenen Strömungen und Entwicklungen aus Bund, Land und Europa dar und gab einen differenzierten Überblick über die Energiewende. Ergänzt wurde er durch Dr. Jörg Rothermel vom VCI, der die konkreten Auswirkungen und Kosten für die chemische Industrie aufzeigte.

 

Anschließend besichtigten die Teilnehmer bei der Rockwood Lithium GmbH in Langelsheim neben der Caesium-Anlage auch die GuD-Anlage, die im vergangenen Jahr erneuert und erweitert wurde und den Energiebedarf des Chemieparks in Langelsheim zu 95 Prozent deckt. Auf dem Programm der Veranstaltung stand auch das europäische Chemikalienrecht, das stetig fortentwickelt und ergänzt wird. Welche Neuerungen die CLP-Verordnung (Classification, Labelling and Packaging) mit sich bringt, was sich ändert und welche Fristen diesbezüglich einzuhalten sind - insbesondere im Hinblick auf Gemische - stellte Dr. Michael Braedt vom Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz den Teilnehmern anhand von praktischen Beispielen dar.

 

Dr. Karl-Heinz Schäfer vom VCI verdeutlichte im Anschluss, was dies konkret für die Unternehmen der chemischen Industrie bedeutet gerade im Hinblick auf die erforderlichen Informationen an die Giftinformationszentralen und den damit einhergehenden Aufwand für die einzelnen Unternehmen.

 

Abschließend stellte Renate Klingenberg vom VCI-Nord die Nachhaltigkeitsinitiative Chemie³ des BAVC, der IG BCE und des VCI vor und führte den Teilnehmern vor Augen, wie weit Nachhaltigkeit zu verstehen ist und dass es über die Dimension der Ökologie auch die Ökonomie sowie die soziale Dimension gibt. Sie erläuterte die zwölf Leitlinien der Initiative und appellierte an die Teilnehmer, Nachhaltigkeit als Leitbild der Branche zu leben und zu verankern. Viele Unternehmen hätten die Nachhaltigkeit bereits auf ihrer Agenda. Ein Nachhaltigkeitscheck, der von den Sozialpartnern entwickelt und empfohlen wird, lohne sich für jedes Unternehmen.

 

Materialien:

Initiates file downloadEnergiepolitik – Wo geht die Reise hin? Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Magnus Buhlert,
Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz, Hannover

Initiates file downloadEnergiepolitik – Wo geht die Reise hin? Auf was müssen sich die Unternehmen einstellen, Dr. Jörg Rothermel, VCI

Initiates file downloadDas europäische Chemikalienrecht – CLP-Verordnung – Informationen zu gefährlichen Stoffen und Gemischen, Dr. Michael Braedt, Niedersächsisches Ministerium für Umwelt und Klimaschutz, Hannover

Initiates file downloadAuswirkungen des neuen Chemikalienrechts, Dr. Heinz-Günter Schäfer, VCI

Initiates file downloadChemie3 - Die Nachhaltigkeitsinitiative der deutschen Chemie, Renate Klingenberg, VCI Nord