Aus den Regionen
Ansicht   
Dr. Bernd Vogler, Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC)

Der Demografiefonds: Zwecksetzung – Verwendung

Dr. Bernd Vogler
Foto: Hasubert

Wichtiger Bestandteil des Tarifvertrages „Lebensarbeitszeit und Demografie“ ist der Demografiefonds. Arbeitgeber und Gewerkschaft haben sich darauf geeinigt, dass die Arbeitgeber ab Januar 2010 je Arbeitnehmer jährlich einen Demografiebetrag von 300 Euro einzahlen.

Wie diese Mittel im Unternehmen verwendet werden, legen die Betriebsparteien durch eine Betriebsvereinbarung selbst fest. Die Betriebe haben fünf verschiedene Möglichkeiten, den Fonds zu nutzen. „Die individuelle betriebliche Situation kann dabei berücksichtigt werden. Arbeitgeber und Betriebsrat können sich auf eine für sie passende Verwendung einigen“, sagt Dr. Bernd Vogler vom Bundesarbeitgeberverband Chemie. „Der Demografiefonds kann in Langzeitkonten fließen, für Altersteilzeit genutzt werden, zu einer Teilrente führen oder der tariflichen Altersvorsorge dienen.“

 

Besonders stolz sind die Sozialpartner auf die Verwendungsmöglichkeit für eine Brufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUC). Diese BUC greift bei den Arbeitnehmern, die aus körperlichen Gründen nicht mehr ihre Tätigkeit ausüben können. Denn die gesetzliche Rente zahlt nicht, wenn noch andere Tätigkeiten denkbar sind. „So eine Versicherung ist auf dem Markt für den Einzelnen kaum zu finanzieren”, so Vogler.

 

Weiter zu: Toolbox Demografieanalyse