Aus den Regionen
Ansicht   
Rheinland-Pfalz

Im Dialog mit Nachwuchsjournalisten

Foto: Ulrike Dalheimer, Michelin
Foto: Ulrike Dalheimer, Michelin

Bereits zum zweiten Mal waren Volontäre der Rhein-Zeitung zu Besuch bei der chemischen Industrie. In einem eintägigen Workshop bieten die Chemiesozialpartner wichtige Einblicke in die Arbeit. Durchgeführt wird das Volontär-Seminar durch den Arbeitgeberverband Chemie Rheinland-Pfalz (AGV) in Kooperation mit dem Landesbezirk Rheinland-Pfalz/Saarland der Industriegewerkschaft Bergbau Chemie Energie (IG BCE).

 

Betriebsrat und Personalleiter stellen Michelin gemeinsam vor

 

In diesem Jahr war der Gastgeber Michelin. Der Reifenhersteller produziert seit 1966 in Bad Kreuznach und hat bereits mehr als 250 Millionen Reifen hergestellt. Personalleiter Peter Kubitscheck und Betriebsratsvorsitzender Uwe Kumpa stellten gemeinsam das Werk und die Chemiesozialpartnerschaft am Standort vor:

 

So wurde 2007 zur Sicherung der deutschen Standorte ein gemeinsamer Zukunftspakt geschlossen. Und auch 2008, in der großen Wirtschaftskrise, bewährte sich die Sozialpartnerschaft. Das war nicht immer einfach, aber gut für das Unternehmen und die Mitarbeiter. Heute beschäftigt Michelin in Bad Kreuznach rund 1.500 Mitarbeiter und ist ein wichtiger Arbeitgeber in der Region. Mit Blick auf die aktuelle wirtschaftliche Lage wird beiden der Gesprächsstoff nicht ausgehen.

 

Kubitscheck und Kumpa betonten, dass der Tarifvertrag der chemischen Industrie flexible Instrumente zur Bewältigung großer Krisen und wirtschaftlicher Talfahrten bietet. Dies ist wichtig, da die Auslastung der Anlagen monatlich stark schwankt. Binnen weniger Tage müssen Schichtarbeitszeiten angepasst und kommuniziert werden. Das geht nur, wenn die Bedürfnisse aller Beteiligten berücksichtigt werden. Und der Erfolg gibt ihnen Recht: Die gelebte Chemiesozialpartnerschaft funktioniert so gut, dass der Konzern Michelin die deutschen Erfahrungen auch für die anderen Standorte in Europa nutzen will.

 

Nach einem Rundgang durch den Betrieb, wo sich die Volontäre einen Eindruck von den Produktionsbedingungen im Werk machen konnten, ging es in die Aussprache.

 

Arbeitgeber und Gewerkschaft diskutieren mehr als nur Entgeltfragen

 

Tobias Göpel, Pressesprecher des Arbeitgeberverbandes und Gewerkschaftssekretär Malte Lückert stellten den Verband und die Gewerkschaft sowie die Tarifverhandlungen auf Landes- und Bundesebene vor. Sie erläuterten die Abläufe der Debatten und machten deutlich, dass die gemeinsame Arbeit über reine Entgeltfragen hinausgeht. Auch Themen, wie die älter werdende Gesellschaft, der schleichende Fachkräftemangel sowie die Tarifeinheit im Betrieb werden durch die Sozialpartner im konstruktiven Dialog behandelt.

 

 

Zu Information: 
Das Volontär-Seminar findet einmal im Jahr statt und wurde erstmals 2011 bei der Chemischen Fabrik Budenheim durchgeführt. Die Chemiesozialpartnerschaft als zentrales Workshop-Thema wurde 2012 bei Röchling Sustaplast in Lahnstein begonnen und ist weiterhin die Grundlage für das Seminar. Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Vergangenheit waren Volontäre der Rhein-Zeitung und der Verlagsgruppe Rhein-Main.